Zum Hauptinhalt springen
Zur Startseite springen

Wer viel und lang arbeitet, der darf auch mal kurz feiern ...

Der diesjährige Jahresausflug der Kaufmannschaft fand am vergangenen Wochenende statt. Treffpunkt war um 10 Uhr auf dem neu gestalteten Blücherplatz. Fast jeder wollte einmal auf den neuen Bänken probe sitzen. Dabei haben wir gelernt, dass die neuen Bänke rund um das Wasserspiel nicht nur zum Sitzen taugen. Sie sind auch hervorragend als Buffet für ein schnelles Frühstück mit belegten Brötchen und Kaffee geeignet. Dazu Warme Morgensonne, das sanfte Plätschern des Wasserspiels und ein Hauch von Wind sorgten für eine tolles Klima und gute Stimmung, die wir prompt mit in den Bus und auf die Fahrt nahmen.

Auf nach Ascheberg

Mit dem Bus ging es weiter ins 1,5 Stunden entfernte Ascheberg (nein, ohne R!) im Herzen des Münsterlandes. Ziel war das Hotel Clemens August - die Heimat der Bierbrüder. Gegen Mittag erreichten wir das Hotel und wurden vom Chef freundlich begrüßt. Er hatte schon vor dem Hotel auf uns gewartet.

Zur Begrüßung und als Aperitif wurde uns das Hauseigene Bier “1907” angeboten. Ein wirklich herrlicher Schluck, der uns rundherum erfrischte. Tipp: Das Kellerbier ist eine süffige Alternative und sollte unbedingt auch probiert werden. Der Aperitif tat seine Wirkung – also was liegt näher als ein gemeinsames, leckeres Mittagessen?

Man servierte uns köstlichen Salat, ein luftiges Schnitzel und Bratkartoffeln als Beilage. Das eine oder andere Bierchen durfte natürlich nicht fehlen.

Der Geist der Bieraromen

Nach dem Mittagessen entführte uns der Chef des Hauses, ein ausgebildeter Bier- Sommelier, auf eine Expedition ins Bierreich mit ausgiebigen Probiermöglichkeiten. Es war spannend zu erfahren, wie die verschiedenen Biersorten entstehen und wie diese schmecken. Eines ließen wir sogar absichtlich länger stehen und konnten so kosten, wie sich der Geschmack nach nur wenigen Minuten komplett veränderte. Alle Anwesenden haben dabei etwas neues über Bier gelernt, ihr Lieblingsgebräu gefunden und so mancher hat auch alles brav ausgetrunken.

Mit der Vielfalt der Bieraromen am Gaumen und im Organismus ging es weiter zum Hoteleigenen Schießstand. Es folgte ein fröhliches Schützenfest.

Abwechselnd wurde auf den Vogel geschossen. Der Schießwart gab uns Tipps und half uns beim Zielen. So mussten wir nicht lange warten, bis die ersten Stückchen herunterfielen. Die abfallenden Vogelstücke wurden immer größer und irgendwann lag der Vogel darnieder.

Schützenkönigin Sandra die 1.

Die Kaufmannschaft Spenge hat nun eine Schützenkönigin: Sandra Volk!

Beim Jahresausflug der Kaufmannschaft hat sie eine ruhige Hand bewiesen und den Vogel abgeschossen. Sandra ist die erste Schützenkönigin der Kaufmannschaft Spenge und wir sind alle sehr stolz auf sie.

Shake it, Baby

Nach der Siegerehrung fuhren wir dann in der Hauseigenen Panoramabahn, dem Clemens- August-Express, durch die wunderschöne Davert. Auf der rund 1-Stündigen fahrt konnten wir die Schützenkönigin ausgiebig feiern. Auch der natürlich bedingte Halt in der Nähe eines Maisfeldes blieb nicht aus. Beeindruckt von der Schönheit der Landschaft, wachgerüttelt von der Fahrt über die kleinen Nebenstraßen und angeheitert von den kleinen Reisebegleitern ließen wir den Abend bei einem 3-gängigen Biermenü kulinarisch ausklingen:

Bier, Bier ... Biermenü:

Warmes Bierbrot mit Zwiebelschmalz und Salatbouquet - dazu ein Simcoe 3 IPA, Indian Pale Ale – hopfig mit fruchtigen Aromen

Biergulasch vom Rind, mit Zwiebeln, Champignons und einem Schuss Schwarzbier, Kartoffelpüree und gebutterten Möhren - dazu ein Autor 20, altbayrischer Doppelbock - röstaromatisch mit Karamellnoten

Schokoladenküchlein mit flüssigem Kern, serviert mit heißen Kirschen und Bourbon - Vanilleeis – dazu ein Noctus 100, Imperial Stout - bitterschokoladig mit Kaffeenoten

Der letzte Gang war so gut, dass man sich bei uns am Tisch gierig um die Reste zankte. Ich halte es seither auch für einen groben, taktischen Fehler, den Tisch auch nur kurz zu verlassen, wenn noch Reste vom superleckeren Schokoladenkuchen und leckerem Eis auf dem Teller liegen. Man lernt eben nie aus ...

Spätestens jetzt hatten wir alle mehr oder weniger genügend bierige Nährstoffe zu uns genommen und konnten so quellwasser-fröhlich, malzig-satt und hopfig-entspannt die Heimreise antreten.

Wer wohl nächstes Jahr Schützenkönig:in wird?

Bildergalerie

02.09.2022 von Hans Heidemann
Nächster Artikel